Energiewende – ein „schmutziger Irrtum“?

Liest man den Artikel in der ZEIT vom  4.12.2014 zum Thema Energiewende und Klimawandel aufmerksam, kommen einem erhebliche Zweifel an der Feinjustierung der deutschen „Energiewende“.

Die bisherigen Bemühungen der Regierung, die CO2-Emmission zu reduzieren, indem man auf Ökostrom setzt, erneuerbare Energien (Windräder und Solaranlagen) fördert und die Versorgungslücken möglichst durch emissionsarme Gaskraftwerke zu schließen gedenkt, scheitern offenbar an der Realität des Strommarktes. Denn auch der deutsche Strommarkt funktioniert täglich weiterhin nach dem Prinzip des Verdrängens der teuersten Anbieter.

Das Dilemma sind natürlich nicht die erneuerbaren Energien, sondern die Fehleinschätzung ihrer komplexen Wirkung auf den Strommarkt insgesamt unter den gegebenen Preisverhältnissen. Weiterlesen